Implantate

Sollte ein Zahn verloren gehen, so besteht die Möglichkeit, bei genügendem Knochenangebot, ein Implantat zu setzen und auf diesem eine Krone aufzuschrauben. Zudem können wir mittels Implantaten Prothesen zu besserem Halt verhelfen. Wir verwenden in unsere Praxis das bewährte Implantatsystem des Schweizer Herstellers Straumann

Chirurgisches Vorgehen

Bevor ein Implantat gesetzt wird, kann mittels speziellen Röntgenbildern (Orthopantomogramm oder digitales Volumentomogramm), welche wir in unserer Praxis anfertigen, geklärt werden, ob genügend Knochen vorhanden ist. Diesen Befund besprechen wir mit Ihnen genau. Die Implantation erfolgt unter sterilsten Bedingungen. Es wird ein kleiner Schnitt am Ort der Implantation am Zahnfleisch durchgeführt und dann ein "Loch" in den Knochen gebohrt, sodass das Implantat in den Knochen geschraubt werden kann. Das Zahnfleisch wird darüber vernäht. In der Folge muss für ca. 14 Tage darauf geachtet werden, dass die Stelle nicht verschmutzt. Dazu instruieren wir Sie genau und geben Ihnen auch notwendige Mundhygienemittel ab.

Das Implantat verwächst dann in den darauffolgenden 1,5 bis 3 Monaten komplett mit dem Knochen.

Wenn ein kleiner Knochendefekt vorliegt, werden wir diesen mittels synthetischem Knochenersatzmaterial auffüllen.

Sollte sich im Röntgenbild herausstellen, dass zu wenig Knochen vorhanden ist, überweisen wir Sie zum Kieferchirurgen, sodass dieser den Knochen aufbauen kann oder wir schlagen Ihnen eine andere Therapieform vor.

Ist das Implantat eingeheilt werden wir mit einem kleinen Schnitt am Zahnfleisch dieses wieder sichtbar machen, um dann einen Abdruck des Implantates zu nehmen, um eine z.B. eine Krone anfertigen zu lassen, welche wir mit dem Implantat verschrauben.

Die Zeitdauer von der Extraktion des nicht mehr erhaltenswürdigen Zahnes bis zur Inkorporation der Krone auf dem Implantat ist in der Regel 6 Monate. Sollte es sich um einen Zahn im sichtbaren Bereich handeln, werden wir für diese Zeit eine provisorische Teilprothese einsetzen.